IAA – Was sie für die Bewerbung bringt

Die Internationale Automobil-Ausstellung, kurz IAA, ist eine der international bedeutendsten Automobilfachmessen und wird veranstaltet vom Verband der Automobilindustrie (VDA). Dieses Jahr fand die IAA von 15. bis 25. September 2011 in Frankfurt am Main statt.

Neben Fachbesuchern waren dort auch jede Menge junge Ingenieure zu finden, die sich direkt vor Ort über die großen Automobil-Konzerne informiert haben. Ein Gespräch mit einem Firmenmitarbeiter am IAA-Stand kann ein idealer Einstieg in einen neuen Job sein. Hier kann man wertvolle Kontakte knüpfen und den persönlichen Kontakt später als individuellen Einstieg im Anschreiben nutzen. Auch bei einem Vorstellungsgespräch kommt es gut an, wenn man außerordentliches Engagement und Interesse dadurch zeigt, dass man sich vorab z.B. eben auf der IAA über sein Wunsch-Unternehmen informiert hat.

Neben potentiellen Jobs gab es auf der IAA natürlich auch viele Neuerungen bei den einzelnen Automarken zu bestaunen; wir haben die wichtigsten für euch zusammengefasst:
Der Audi A5 kommt mit einer frischen Optik und als Mischung aus Cabrio, Coupé und Sportback daher. Außerdem ist er mit einem W-LAN-Hotspot ausgestattet.
Der Porsche 911 wurde leichter und länger gemacht und kommt dadurch auf beachtliche 400 PS. Auch Ferrari präsentiert ein neues Modell des 458 Spider.
BMW zeigt mit dem i3 sein erstes Elektro-Auto, dass ab 2013 im Handel sein wird. Der neue BMW 1er legt an Länge zu, bekommt einen größeren Kofferraum und hat zwischen 116 und 184 PS.
Mit dem Mini Coupé kommt ein neues Mitglied in die Mini-Familie.
Auch Mercedes präsentiert eine neue Form seiner M- und B-Klasse-Wagen. Die M-Klasse wird sehr spritsparend und dazu viel leichter als das Vorgängermodell sein. Auch die Innenausstattung mit zentralem Bildschirm kann sich sehen lassen.
VW hat mit seinem up! einen wendigen kleinen Flitzer geschaffen, der mit einem sehr günstigen Grundpreis überzeugt. Vor allem als kleines Stadtauto ist er super geeignet, da er aufgrund seiner geringen Länge in (fast) jede Parklücke passt. Auch der Beetle wird neu aufgelegt und soll durch ein sportlicheres Aussehen und mehr Leistung auch Männer von sich überzeugen.
Auch bei Opel gibt es einige Neuerungen: den Astra GTC, den Ampera und den neuen, größeren Zafira Tourer.
Fiat macht den Panda ein bisschen größer und verbessert die Ausstattung.
Bei Ford kommt erst 2013 ein neuer Mondeo auf den Markt und das in einer sowohl äußerlich als auch ausstattungsmäßig komplett überarbeiteten Form. Außerdem stellte Ford die Studie Evos Concept vor.
Auch Mazda und Toyota präsentieren neue Modelle: Mazda seinen gewichtsoptimierten CX-5 und  Toyota sein Sportwagen-Coupé FT-86.

Insgesamt geht der Trend zu immer kleineren Scheinwerfern: das liegt daran, dass es die neuen technischen Möglichkeiten zulassen, immer kleinere Leuchtkörper zu bauen. So reicht nun oft schon eine Reihe winziger LED-Dioden aus, um ein optimales Helligkeitsergebnis zu erzielen. Noch weiter in die Zukunft denkt BMW und entwickelt bereits Laserlicht, das in einigen Jahren in Scheinwerfern zum Einsatz kommen soll, da es in umgewandelter Form sehr angenehm für das menschliche Auge ist. Was allerdings auch eine Konsequenz der immer kleineren Scheinwerfer ist, ist die veränderte Optik der Autos: so sehen viele Proto-Typen nun ziemlich grimmig aus, was nicht jedem Autofahrer gut gefallen wird.

Wart ihr schon einmal auf der IAA? Und wenn ja, habt ihr dort „nur“ die neuen Autos bestaunt oder habt ihr auch ein bisschen Networking betrieben und euch über die aktuelle Job-Situation bei den einzelnen Automobilkonzernen informiert? Wenn nicht, holt dies unbedingt bei eurem nächsten Besucht (die Chance dazu habt ihr wieder im September 2012) nach!

Share

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.