Gehälter in Deutschland oder „Wieviel verdienst Du?“

Stepstone hat unter 7.120 Fach- und Führungskräften eine Umfrage zum Tabuthema Gehalt gemacht. Das nicht so erstaunliche Ergebnis ist, dass nur 16 % offen über ihr Einkommen sprechen. Unsere westlichen Nachbarn die Franzosen sind da viel offener. Dort sprechen 42 % der Fach- und Führungskräfte über ihr Gehalt. In den angelsächsischen Ländern wird grundsätzlich breit und öffentlich über die Gehaltfrage gesprochen. Ich stelle mir die Frage: Woher kommt es, dass wir Deutschen nicht über unser hart verdientes Einkommen sprechen? Vermutlich müsste man hier tiefenpsychologisch vorgehen und forschen. Aber vielleicht lässt es sich auf einfach erklären. In Deutschland haben wir eine breit angelegte Neidkultur. Möglicherweise würde hier zu viel Transparenz mehr Schaden als Nutzen bringen. Aber um es auf eine sachliche Ebene zu bringen, es gibt auch andere Gründe, z. B. ist es vielen Angestellten laut Anstellungsvertrag verboten über das Gehalt zu sprechen. Wie haltet ihr es mit dem Gehalt? Spricht man mit Freunden und Bekannten über das eigene Gehalt? Den Stepstone Gehaltsreport 2011 könnt ihr euch übrigens direkt bei Stepstone herunterladen.

Einen interessanten „Feldversuch“ können wir uns bei unseren Nachbarn in Österreich ansehen. Dort ist es seit März 2011 gesetzlich vorgeschrieben, das zu erwartende Gehalt in die Stellenanzeige mit aufzunehmen. Im letzten Jahr wurde es noch wenig umgesetzt, aber seit 01.01.2012 kann es sanktioniert werden. Ich bin gespannt wie sich das bei unseren Nachbarn entwickelt.

Abschließend noch eine schöne Aussage aus der Befragung von 2009. Zwei Drittel der Deutschen fühlen sich unterbezahlt. Das hatte ich mir fast gedacht.  😉

 

 

Share

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.