Bewerbung – Nachfragen erlaubt?!

Wann bei der Bewerbung nachfragen?

Ihr habt endlich unter vielen verschiedenen Stellenanzeigen die gefunden, hinter der ihr euren Traum-Job vermutet, eine formal und inhaltlich perfekte Bewerbung geschrieben, eure Unterlagen sicher und fristgerecht versendet, sprich, alles richtig gemacht um im Bewerbungsprozess zu punkten. Und nun? Nun wartet ihr voller Spannung auf eine Reaktion des von euch angestrebten Unternehmens… und diese zieht sich hin.

Also stellt sich die Frage: ist es angebracht, beim Unternehmen nachzufragen? Wenn ja, nach welcher Zeitspanne? Und wie macht man das?

Der Bewerbungsprozess in Unternehmen

Zunächst einmal ist ein Wartezeit von mehreren Wochen nicht unbedingt ein Grund zur Beunruhigung: gerade in Groß-Konzernen, bei denen eine Vielzahl von Bewerbungen eingeht, ist es nicht ungewöhnlich, wenn sich die Bearbeitung der Bewerbungsunterlagen mehrere Wochen hinzieht. Außerdem kommt es auch auf die unternehmensspezifische Bewerbungsprozesspraxis an: manche schreiben eine Stelle aus, lassen dann erstmal bis zum Bewerbungsschluss eine Vielzahl von Bewerbungen zusammenkommen und sichten diese im Anschluss, andere hingegen reagieren auf Bewerbungen sofort und bearbeiten sie entsprechend schnell, um sich keine guten Kandidaten entgehen zu lassen.

Grundsätzlich ist das Problem natürlich, dass man einerseits ja ungeduldig und voller Erwartung bezüglich des Erfolgs der Bewerbung ist und man am liebsten sofort wissen würde, ob man zum Vorstellungsgespräch eingeladen wird bzw. ob man den Job bekommt. Andererseits will man aber auch nicht aufdringlich erscheinen und dem Personaler mit ungeduldigem Nachfragen auf die Nerven gehen. Es ist also genau abzuwägen, ab wann ein Nachfragen ok ist und wie man sein Anliegen am besten formuliert.

Wann nach der Bewerbung nachfragen?

Ist in der Stellenanzeige ein genauer Termin als „Einsendeschluss“ für die Bewerbung genannt, dann solltet ihr diesen Termin plus eine Frist von zwei bis drei Wochen nehmen. Wenn ihr nach dieser Zeit noch nichts von der Firma gehört habt, könnt ihr Nachfragen. Ist kein genauer Zeitpunkt festgelegt, ist Nachfragen drei bis vier Wochen nach dem Versand der Bewerbung erlaubt. Das empfiehlt sich vor allem, wenn die Firma euch auch keine Eingangsbestätigung für eure Bewerbung zugesandt hat, denn es könnte schlimmstenfalls ja sein, dass die Bewerbung gar nicht angekommen ist. Fragt dann höflich nach ob die Bewerbung eingegangen ist und wenn ja, wie der derzeitige Stand ist. Je näher das in der Stellenanzeige genannte Einstiegsdatum rückt, desto legitimer ist es, mal beim potentiellen zukünftigen Arbeitgeber nachzuhaken. Man kann freundlich nach dem weiteren Vorgehen der Firma fragen oder auch nach dem Zeitpunkt, für den die Personal-Entscheidung geplant ist.

Wie nach der Bewerbung nachfragen?

Zur Nachfrage empfiehlt sich die telefonische Kontaktaufnahme. Am besten ruft ihr direkt bei eurem Ansprechpartner an, an den ihr auch euer Anschreiben gerichtet habt. Habt ihr von diesem keine direkte Telefonnummer, dann ruft einfach die zentrale Unternehmensnummer an und lasst euch dort die Durchwahl eures Ansprechpartners geben. Ihr solltet das Telefonat mit dieser Person jedoch nicht zwischen Tür und Angel führen, sondern euch mit euren Bewerbungsunterlagen „bewaffnet“ an einen ruhigen Ort zurückziehen, denn es kann immer sein, dass sich während des Gesprächs Nachfragen von Seiten des Personalers ergeben oder aus dem Nachfrage-Anruf sogar ein kleines Telefon-Interview wird. Für diesen Fall ist es gut, vorbereitet zu sein um die eventuellen Fragen des Personalers souverän beantworten zu können. Achtet außerdem darauf freundlich und kompetent zu wirken und so einen guten persönlichen Eindruck zu machen. Ein vorwurfsvolles „Warum haben Sie noch nichts von sich hören lassen?“ wird eure Chancen auf den Job nicht wirklich steigern.

Letztendlich kommt es immer auf die Situation und den Arbeitgeber an: Es kann sein, dass er ein Nachfragen positiv auffasst und er sich freut, dass der Bewerber reges Interesse zeigt. Es kann aber auch passieren, dass er genervt reagiert, weil er sich vom Bewerber unter Druck gesetzt fühlt.

Checkliste – Nachfragen nach Bewerbung

  • bei konkretem Einsendeschluss ist ein nachfragen nach zwei bis drei Wochen legitim
  • ist keine Bewerbungsfrist definiert ist ein nachfragen nach drei bis vier Wochen erlaubt
  • die Kontaktaufnahme via Telefon ist zu empfehlen da in Kürze die wesentlichen Fragen geklärt werden können
  • ihr solltet stets vorbereitet mit dem Unternehmen in Kontakt treten aus Nachfragen können sich häufig Telefoninterviews ergeben
  • „der Ton macht die Musik“ daher solltet ihr beim Nachfragen stets höflich auftreten und euer Interesse an der Stelle weiterhin bekunden

Wie ist eure Erfahrung mit Nachfragen bei Bewerbungen? Wurdet ihr schon mal richtig lange auf die Folter gespannt? Wie seid ihr damit umgegangen?

Share

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.