Zweites Vorstellungsgespräch und Reflexion

Nach unseren ganzen Tipps zum Thema Vorstellungsgespräch fragt ihr euch sicher „Und was kommt nach dem Vorstellungsgespräch?“. Als erstes solltet ihr in Ruhe über das Gespräch reflektieren und euch dann überlegen wie ihr an ein zweites Vorstellungsgespräch herangehen werdet. Dieses wird euch nämlich erwarten, sofern ihr im ersten Gespräch die Personalverantwortlichen von euch überzeugen konntet.

Reflexion des ersten Vorstellungsgesprächs

Außerdem solltet ihr euch natürlich erst mal darüber klar werden, ob ihr die Stelle haben wollt, ob die Firma zu euch passt und ob ihr mit den bisher besprochenen Konditionen einverstanden seid.

Geht in Gedanken noch einmal das gesamte Vorstellungsgespräch durch, nehmt dabei auch die Notizen zur Hilfe, die ihr euch während des Gesprächs gemacht habt und wägt dann die Argumente für oder gegen die Stelle gegeneinander ab. Dabei solltet ihr euch überlegen, in welchen Punkten ihr bereit seid Kompromisse einzugehen und welche Punkte die neue Stelle für euch auf jeden Fall abdecken muss. Ihr solltet euch dazu Fragen stellen wie „Komme ich mit dem zukünftigen Chef klar?“, „Bin ich den Anforderungen der Stelle gewachsen?“, „Erscheint mir das Gehalt angemessen?“, „Kann ich mich mit der Firmenphilosophie identifizieren?“.

Wenn ihr euch nach dieser Reflexion gut vorstellen könnt für dieses Unternehmen zu arbeiten und interessiert seid an der Stelle, dann bringt dies doch durch eine freundlich-interessierte E-Mail an den Personalverantwortlichen zum Ausdruck. Ihr solltet euch darin noch mal für das produktive Vorstellungsgespräch bedanken, einige Punkte nennen, die euch an der Stelle, für die ihr euch beworben habt, besonders gefallen und einige Argumente, die für euch als neuen Mitarbeiter sprechen, noch mal aufgreifen. Ihr zeigt dem Personaler damit, dass es euch mit der Bewerbung ernst ist.

Sollte euch hingegen nach der Reflexion über das Vorstellungsgespräch klar sein, dass ihr lieber dem Jobangebote einer anderen Firma folgen wollt und bei dieser eine Stelle annehmt, dann lasst das Unternehmen durch eine freundlich-neutrale Absage wissen, dass ihr euch anderweitig entschieden habt.

Zweites Vorstellungsgespräch

In vielen Unternehmen ist es üblich mit dem Bewerber ein zweites Vorstellungsgespräch zu führen, denn oft wird im ersten Gespräch „nur“ die grundsätzliche Eignung des Bewerbers überprüft und es werden die grundsätzlichen Bedingungen der Stelle geklärt. Im zweiten Gespräch geht es dann mehr ins Detail, oft sind dann auch neue Personen wie Vorgesetzte aus den Fachabteilungen oder Geschäftsführer anwesend, die die letztendliche Entscheidung treffen.

Um eure Bewerbung erfolgreich mit einer Einstellung abzuschließen, müsst ihr auch in diesem zweiten Gespräch überzeugen und dürft euch nicht auf den Erfolgen aus dem ersten ausruhen. Präsentiert euch und die Argumente, die für eure Einstellung sprechen souverän und in der gleichen überzeugenden Weise wie beim ersten Vorstellungsgespräch. So zeigt ihr, dass ihr damals nicht nur zufällig gut abgeschnitten habt, sondern prinzipiell gut für die Stelle geeignet seid und zum Unternehmen passt. Bezieht euch ruhig auch auf Punkte aus dem ersten Gespräch und stellt heraus, welche euch besonders angesprochen haben. Oft greift auch die Unternehmensseite noch mal Punkte aus dem ersten Vorstellungsgespräch auf.

Im zweiten Vorstellungsgespräch wird oft auch noch (mal) über das Gehalt verhandelt, Urlaubsregelung, Arbeitszeiten und zusätzliche betriebliche Leistungen werden besprochen.

Wenn ihr euer zweites Vorstellungsgespräch genauso positiv und souverän meistert wie euer erstes, dann steht eurer Einstellung nichts mehr im Weg.

Share

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.